GRUSS AUS MEXIKO

GRUSS AUS MEXIKO

Ein Lesezeichen des „Centro alemán de información“ („Deutschland-Zentrum“) in Mexiko-Stadt

 

Dieses Lesezeichen erreicht uns von einer aufmerksamen Heinrich Mann-Leserin aus Mexiko-Stadt – zwar ein wunderbares Zeugnis der Rezeption Heinrich Manns, aus dem Land, in dem zum ersten Mal sein Roman Lidice im Verlag El Libro Libre erschien  – leider aber mit einem Schönheitsfehler:

 

 

    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Die Übersetzung lautet:

   "Wer Tritte austeilen will, muss sich treten lassen."

   (Heinrich Mann, 1918)

 

 

 

 

 

 

 

   Rückseite:

   Deutschland näher bei dir …

 

   Alles, was du über das heutige/aktuelle Deutschland wissen   

  willst, nur einen Mausklick entfernt... und in deiner eigenen 

  Sprache! Stipendien, Tourismus, Kultur, die Verbindungen, die

  zwischen Deutschland und Lateinamerika als auch Spanien

  bestehen ... und vieles mehr.

 

 

 Worauf wartest du noch, besuche uns?!

  www.alemaniaparati.diplo.de

 

 (Alemania para ti = Deutschland für dich)

 

  Deutschland-Zentrum

  www.alemaniaparati.diplo.de

 

  Romancier/Novellist und Erstgeborener der Familie Mann

  Autor des Romans Professor Unrat, der unter dem Namen Der

 Blaue Engel im Kino zu sehen ist.

 

  Karikatur: von Eva Hermann, picture-alliance

 

 

 

Der Schönheitsfehler: Das Zitat auf der Vorderseite läßt sich als Aussage Heinrich Manns nicht nachweisen, sondern der Autor hat sie in der Stilfigur der „erlebten Rede“ seinem Untertanen in den Mund gelegt:: "Wer treten wollte, mußte sich treten lassen, das war das eherne Gesetz der Macht." (Der Untertan, StE, S.400) Zu Heinrich Mann hätte dies nicht gepasst, zu Diederich Heßling sehr wohl.

 

Das „Centro alemán de información“ hat also übersehen, dass das Zitat aus einem Werk Heinrich Manns stammt und es Heinrich Mann in den Mund gelegt. Von dort kam bereits die Zusicherung, bei einer Neuauflage dies zu berichtigen bzw. ein echtes Zitat zu verwenden. Vorschläge dazu gingen „postwendend“ per Mail nach Mexiko. (pps)